Wochenende auf Magnetic Island

To my non-German speaking visitors: Sorry that this post is written in German, but you can yet enjoy the photos.

Am Wochenende vom 23./24. August ging es hinüber nach Magnetic Island („Maggie“), eine Insel vor Townsville, die in 20 Minuten mit der Fähre zu erreichen ist. Der Überlieferung (also Wikipedia) zufolge wurde die Insel 1770 von James Cook entdeckt. Da der Kompass verrückt spielte,  nahm er an, dass die Insel aus magnetithaltigem Gestein bestünde und taufte deshalb die Insel auf ihren Namen Magnetic Island. So viel dazu.

Samstag

Angekommen auf der Insel ging es mit dem Bus (es gibt eine Linie) nach „Horseshoe Bay“, wo wir uns eine Übernachtungsmöglichkeit in der „Bungalow Bay – Koala Village“ gesichert hatten. Das ist eine Mischung aus Campingplatz und Bungalows, wobei ich die eher als Hütten bezeichnen würde. Nach einem Abstecher an den Strand und etwas Abkühlung im Wasser ging es los auf den sogenannten Forts Walk. Im zweiten Weltkrieg war Townsville ein wichtiger Militärstützpunkt und auf den Hügeln der Insel wurden Abwehranlagen errichtet. Deren Überreste können auf dem Forts Walk besichtigt werden. Darüberhinaus hatte ich große Hoffnungen, dort unterwegs auf frei lebende Koalas zu stoßen. Und tastsächlich, wir haben zwei Koalas entdeckt, die sogar relativ aktiv am Klettern und Eukalyptus Futtern waren. Das hat mich total begeistert! Oben am Ziel der Wanderung angekommen, konnten wir schließlich den Sonnenuntergang beobachten. Abendessen gab es bei „Sandi’s“, einem Restaurant, das von einem deutschen Auswanderer geführt wird. Das Schnitzel, die Kartoffeln, die Spätzle und das Bier waren verdammt lecker! Hier also die Bilder vom ersten Tag:

Sonntag

Nach einem ordentlichen Frühstück, bestehend aus zwei sehr großen Pancakes mit Sirup, Bananen und zwei Kugeln Vanilleeis ging es auf eine Wandertour mit dem Ziel, einige der versteckteren Buchten der Insel zu erkunden. Dabei ging es immer schön bergauf und bergab, aber die Mühe hat sich sowas von gelohnt. Insbesondere „Balding Bay“ hat mir super gefallen, da es nicht annähernd per Auto zu erreichen ist und man sich über einen holprigen Wanderpfad zur Bucht durchschlagen muss. Dafür ist die Bucht die bisher schönste, die ich gesehen habe. Die Abkühlung im ca. 22°C warmen Meer habe ich sehr genossen. Nach dem Rückweg blieb gerade noch genug Zeit für eine Pizza, bevor es auf den Weg zurück zur Fähre ging. Hier die Bilder von Tag 2:


Diesen Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

2 Gedanken zu „Wochenende auf Magnetic Island“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.