Skandinavienreise 2012 – Stockholm

Den Abschluss meiner Reise bildete ein 3,5-tägiger Aufenthalt in Stockholm. Gleich am ersten Tag ging es mit der Fähre hinaus in den Schärengarten (Bilder 3 – 12). Mein Ziel war Vaxholm (siehe Karte), ein Städtchen mit 5.000 Einwohnern, das zwar auf einer Insel liegt, jedoch führt eine Brücke hinüber zum Festland. Von einem abgeschiedenen Fleckchen Erde kann man also nicht unbedingt sprechen, zumal dort auch noch die meisten Fährlinien kreuzen. Das nächste Mal peile ich eine etwas einsamere Insel weiter draußen an. Dennoch hat sich dieser Ausflug sehr gelohnt.


Größere Kartenansicht

In Stockholm selbst bot das Kulturfestival kostenlose Musik auf mehreren großen Bühnen. Außerdem fand auf Södermalm die „Grolsch Block Party“ (Bilder 27 – 29) statt. Durch diese beiden Events und der Tatsache, dass es August war und der Sommer sich dem Ende neigte, herrschte ein bisher ungekannter Trubel in der Stadt.

An einem ruhigeren Tag fuhr ich hinaus zum Ericsson Globe (Bild 34), sicherlich dem ein oder anderen durch seine Beleuchtung in der Nacht bekannt. Wusste ich früher gar nicht, um was es sich bei der Kugel überhaupt handelt, so kann ich euch mitteilen: Es ist eine Veranstaltungshalle und das größte sphärische Gebäude der Welt. Weitere Punkte auf der Todo Liste waren der Unicampus (Bilder 40 – 42) und das Vasamuseum, welches das vollständig erhaltene Wrack des 1628 bei seiner Jungfernfahrt im Hafen von Stockholm gesunkene Kriegsschiff Vasa zeigt und angeblich das meistbesuchte Museum Skandinaviens ist (Bilder 43 – 44).

Außerdem begab ich mich noch auf die Spuren der Millennium Krimis von Stieg Larsson, indem ich einige bekannte Orte aus den Büchern aufsuchte. Die Adresse der Wohnung von Mikael Blomkvist „Bellmansgatan 1“ (Bild 37), die „Fiskargatan 9“ mit dem großen Appartement von Lisbeth Salander mit Blick über Gamla Stan, die Redaktion der Zeitschrift „Millennium“ an der Ecke „Götgatan / Hökens gata“ und schließlich die „mellqvist caffè bar“, Mikaels und zugleich Stieg Larssons Stammcafé, in der „Hornsgatan 78“. Der Cappuccino (Bild 39) schmeckt sehr lecker! Alle genannten Adressen befinden sich auf Södermalm und nicht allzu weit voneinander entfernt.

Meine beiden Hostels „City Hostel – Central Station“ und „Best Hostel City“ waren sehr empfehlenswert, insbesondere letzteres lag zentral in der Stadt und bot eine super Atmosphäre. Sicher wichtig zu dokumentieren, falls man mal wieder nach Stockholm kommt. 😉

So ging dann die Reise auch zu Ende – blieb noch eine 22 Stunden Heimfahrt (Bilder 46 – 50), zuerst von Stockholm nach Kopenhagen und dann wieder per CNL in Richtung Heimat. Durch ewiges Warten in Hannover auf einen Zug aus Osteuropa hatte der Zug allerdings einiges an Verspätung, sodass die Reise noch ein klein wenig länger dauerte und tatsächlich auf 24 Stunden hinauslief. Von Kopenhagen nach Frankfurt dauerte es 14 Stunden, zwei Wochen später flog ich die Strecke in 1 Stunde. 🙂 So wirklich empfehlen kann ich den Nachtzug also nicht, im Schlafwagen mag es vielleicht erträglicher sein.  Ich denke, dass eine Alternative Stockholm – Kopenhagen – Hamburg (per Fähre Rødby – Puttgarden) und dann mit dem ICE weiter besser ist, sofern man denn eine Verbindung mit realistischen Umstiegzeiten findet. Auf der Rückreise von meinem Auslandssemester hat das von Linköping aus tagsüber in 17 Stunden geklappt.

Damit ist die nachträgliche Berichterstattung zu Ende und ich hoffe, dass ich ein paar Einblicke in das schöne Skandinavien geben konnte und freue mich auf das nächste Mal. 🙂

 

Weitere Beiträge von dieser Reise:
Skandinavien 2012 #1
Skandinavienreise 2012 – Kopenhagen
Skandinavienreise 2012 – Nässjö und Linköping
Skandinavienreise 2012 – Oslo
Skandinavienreise 2012 – Stockholm


Diesen Beitrag teilen:
Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Ein Gedanke zu „Skandinavienreise 2012 – Stockholm“

  1. Die Schärengärten sind einfach ein Traum! Wenn dann noch strahlend blauer Himmel ist, könnte ich stundenlang einfach auf dem Boot sitzen und sie mir anschauen. Ich habe mir die Schären vor Göteborg angeschaut und hoffe, dass ich es bald auch zu denen bei Stockholm schaffe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.